mittendrin zwischen Shi und Gedicht

Der Strand in der Mondnacht

Chuya Nakahara

Es war ein Knopf,
der in der Mondnacht auf dem Strand lag.

Ich hob den Knopf auf,
nicht weil ich ihn nützlich fand.
Ich konnte ihn nicht wegwerfen.
So steckte ich ihn in die Tasche.

Es war ein Knopf,
der in der Mondnacht auf dem Strand lag.

Ich hob den Knopf auf,
nicht weil ich ihn nützlich fand.
Ich konnte ihn nicht wegwerfen,
 weder zum Mond
 noch in die Wellen.
So steckte ich ihn in die Tasche.

Der Knopf, den ich in der Mondnacht aufhob,
berührte meine Fingerspitzen sowie auch mein Herz.

Den Knopf, den ich in der Mondnacht aufhob,
Ich kann nicht anders als ihn zu behalten.

Der Autor, Chuya Nakahara, verlor seinen zweijährigen Sohn, kurz bevor er das Gedicht schrieb. Auf dem Strand findet er zufällig einen Knopf, der im Mondlicht leuchtet. Dieser erinnert ihn an seinen Sohn. Wenn wir einen geliebten Mensch verloren haben, können wir manchmal den Tod nicht akzeptieren oder wir grübeln, was wir an dieser Person anders machen könnten. Wenn wir in einer solchen Traurigkeit einen Zufall erleben, der nicht nur ein Zufall zu sein scheint, nehmen wir das als Botschaft des Verstorbenen und fühlen seine Seele ganz nah bei uns. Es kann eine große Hilfe für uns sein, im Leben wieder nach vorne zu blicken.
Originalgedicht「月夜の浜辺」中原中也

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA